Überschrift

1. Platz: Wettbewerb KITA -Johannesfeld; neues Modell der Familientrakte

Außenansicht
Für die KITA-Johannesfeld planten wir keine Gruppenräume, sondern drei themenbezogene Familientrakte, in der sich das freie Spiel entwickeln, das Fühlen, die Motorik, die Fantasie sowie die Kreativität der Kinder gefördert werden. Innerhalb des vorgegebenen Baufeldes entfaltet sich der Baukörper mit 4 in der Höhe gestaffelten und in der Dachform dreidimensional geschrägten Kuben - den Familientrakten. Aus dem eingeschossigen Volumen der Erschließungsfläche brechen diese Familientrakte horizontal wie vertikal mit gestapelten Ebenen aus. Das Konzept der offenen Arbeit spiegelt sich in den Spielräumen der Kuben wieder.

Innenansicht
In jedem der drei Familientrakte wird je ein pädagogischer Nebenraum sowie ein Sanitärraum von zwei Kinderräumen umschlossen. Über eine Kindergalerie kann, über den Nebenraum hinweg, von einem Kinderraum zum anderen geklettert, geturnt und gekrabbelt werden. Hoch, runter, drüber und drunter. Die Räume werden dreidimensional erlebbar. Die Sanitärbereiche werden über ein großzügiges Oberlicht natürlich belichtet. An den Kubusseiten ist je eine Kindergarderobe mit eigenem Zugang ins Freigelände platziert.

neue Formen des Wohnens über Altersgrenzen hinweg

Alternativ zu den klassischen Wohnformen, planen und entwickeln wir derzeit in Großschwabhausen (bei Jena) eine neue bedürfnisorientierte Wohnform, die ein generationsübergreifendes Wohnen in unterschiedlichen Lebensphasen ermöglicht.

 

Für Ältere Bürger bietet die Wohnform die Möglichkeit, in der gewohnten und vertrauen Umgebung auch dann bleiben zu können, wenn man altersbedingt Hilfe braucht.  Mit der Integration eines Kindergartens, wird ein Miteinander von Jung und Alt geschaffen, in dem Gemeinsinn, Solidarität und kooperative Vernetzung gefördert und ein generationsübergreifendes Wohnen erlebbar gemacht wird. 



2. Platz: eingeladener Wettbewerb; Umbau und Modernisierung des Alten- und Krankenheim St. Nikolaus Hospital in Nieheim zu Pflegewohngruppen

Außenansicht

Die Kirchengemeinde Nieheim plant die Modernisierung für die in den 70er Jahren errichteten Pflegeeinrichtung, in eine wohngruppenorientierte Pflegeinrichtung der 3.Generation.

Unsere Konzeption sieht die Umstrukturierung der Obergeschosse in 6 Wohngruppen für insgesamt 72 Bewohner vor. Die derzeit separate Dachgeschosswohngruppe wird entsprechend den beiden Regelgeschossen auf zwei Wohngruppen erweitert.

Das Café im Erdgeschoss wird zu einem lebendigen Marktplatz mit großzügiger Außenterrasse umgewandelt. 

Innenansicht

Die im Eingangsbereich des Cafés integrierte Verwaltung sorgt für kurze Wege und ermöglicht die direkte Kommunikation zwischen Personal, Bewohnern und Angehörigen.

Mit einem eigenen Eingang auf der Nordseite des Erdgeschosses entstehen fünf zusätzliche Apartments sowie Räumlichkeiten für nieder-schwellige Pflege- und Betreuungsangebote.

Sozialraumorientierte Quartiersbebauung in Bobingen

Außenansicht

mitten in Bobingen … mitten im Leben

Eingebettet in die beste Infrastruktur entsteht mit dem Kleiberhof eine neue Qualität generationsübergreifenden Wohnens. „Gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfe sind Werte, die von allen Generationen geteilt werden“. So werden die Voraussetzungen für ein vitales Wohnquartier mit intakten, lebendigen Nachbarschaften geschaffen. Für Singles, Alleinerziehende, junge Familien, Menschen mit Behinderung und Senioren wird das Wohnen und Leben im Zentrum Bobingens interessant und attraktiv gestaltet. Die Bausteine für die Attraktivität sind die hervorragende innerstädtische Infrastruktur, großzügige parkähnliche Grünflächen, Gemeinschaftseinrichtungen und insbesondere ein optimiertes, bedarfsorientiertes Betreuungs- und Bewirtschaftungskonzept.

Hofansicht

Alle Mietwohnungen sind ohne Betreuungspauschale, die Bewohner des Kleiberhofs können je nach Lebenslage individuelle und bedarfsorientierte Service- und Pflegeangebote abrufen. Mit hochwertigen Wohnungen, Seniorenwohngemeinschaften mit 24-stündiger oder partieller Betreuung sowie einer Tagespflege mit Begegnungsstädte stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, die es gerade älteren Menschen ermöglichen, auch bei erhöhtem Pflegebedarf sicher und selbstbestimmt im gewohnten Umfeld wohnen zu können. Moderne Architektur, kombiniert mit zukunftsorientierter Haus- und Kommunikationstechnik, sowie ein optimiertes und kostensparendes Energiekonzept machen den Kleiberhof zu einem der attraktivsten Wohnquartiere in Bobingen.

1. Platz: e+ KITA-Sonnenkinder

Als erstes Gebäude Thüringens wird die „KITA-Remstädt“ als (E+)Plusenergiegebäude aus 100% erneuerbaren Energien entwickelt. Der aus der "grünen Technologie" des Gebäudes erzeugt Energieüberschuss von 14% wird in das Stromnetz eingespeist, der Einnahmeüberschuss kommt dem Gemeinwohl der Gemeinde zugute.

Modellprojekt

- für den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen.

- für die Errichtung eines Plusenergiekindergartens (e+).

- für ein pädagogisches Konzept in dem der Bezug zur Umwelt geschärft wird.